22. November 2010

Betreuer des Jahres


Immer still, unauffällig und bescheiden: das ist Gerhard Köppelmann, selbstständiger Malermeister im Ruhestand. Ruhestand? Nein, denn seit nunmehr 5 Jahren betreut Gerhard (immerhin Jahrgang 1933) die kehlkopfoperierten Patienten aus Braunschweig und Umgebung. Dabei macht er mehr, als man von einem Patientenbetreuer erwarten sollte: Gänge für seine Betreuten zur zuständigen Krankenkasse oder der Rentenversicherung sind keine Ausnahme. Da kommt ihm auch seine gute Oesophagus-Stimme zugute, die er in kürzester Zeit ergeizig gelernt hat. Mehr noch: Einem seiner Patienten hat er sogar auf eigene Kosten ein Faxgerät gekauft, damit dieser sich verständlich machen konnte.

Aber auch sonst ist er nicht untätig: neben seinem Garten-Hobby besucht er regelmäßig einen Italienisch-Sprachkurs (als Kehlkopfloser!) und hat sich vor einiger Zeit auch in die "Abgründe" der Computerwelt gewagt. Hier bearbeitet er vor allem seine selbstgedrehten Videofilme.

Wir gratulieren ihm nicht nur zu seinem kürzlich begangenen 77. Geburtstag, sondern wünschen ihm auch noch viele schöne Jahre mit seiner Ehefrau Erika - und nicht zuletzt auch noch viele Erfolge bei seiner Betreuertätigkeit.
.
Wollen Sie auch Ihren "Betreuer des Jahres" veröffentlichen?
Schicken Sie Ihren Bericht und möglichst ein Bild per Mail an Rue.Wei@t-online.de

Vortrag in Altenpflegeschule


Ende November war der Leiter der Sektion und SHG Braunschweig Rüdiger Weidner in der H.-Engelbrecht-Schule eingeladen, über das im Unterricht gerade anstehende Thema "Krebs" zu referieren. In dieser Schule werden Frauen und Männer in 3 Jahren zu qualifizierten Altenpfleger/innen ausgebildet.
Nach einem freundlichen Empfang in der Klasse AL 08.1 gab es den Vortrag: "Diagnose Krebs - was nun?". Gespannt verfolgten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausführungen über den langen Weg von den ersten Symtomen zur Diagnose, die Therapie- möglichkeiten, den psychischen Problemen sowie die Betreuung bis hin zur Genesung oder der mitunter notwendigen Palliativbehandlung. Viele interessierte Fragen zeigten das Interesse, so daß wie so oft die zur Verfügung stehende Zeit wieder einmal viel zu kurz erschien.